Copyright:

Kreidlinger & Bäuerle Filmfreizeit 2019

  • Facebook
  • YouTube
  • Instagram

Sommer-Premiere am 29. Mai 2019: Der neue Film von Kreidlinger und Bäuerle wird am Vorabend zu Christi Himmelfahrt im Stiftsschaffneikeller vorgeführt.

DER NEUE FALL

Aufgepasst und Flossen hoch:  Eine mysteriöse Mordserie entlang der Schutter versetzt ganz Märzenbach und Umland in Angst und Schrecken.

 

Ob in den verwunschenen Schutterauen oder am Nackt-Badestrand - blitzschnell und mit kalter Präzision schlägt der glitschige Mörder zu, um dann gleich wieder hinabzutauchen in jenes unheilvolle Gewässer.


Als dann auch noch das örtliche Waisenhaus an einen Finanzier verkauft werden soll, überschlagen sich die Ereignisse: Kommissar Kreidlinger wird von einem wilden Haufen aufgebrachter Revolutionäre festgesetzt. Criminalhelfer Bäuerle begibt sich auf eine wagemutige Expedition zur Schutterquelle. Erstmals muss Criminalrath Bothor aus dem fernen Carlsruhe eingreifen. Wer bekommt den Schutterhai an den Haken?

 

Ein atemberaubender Krimi mit Biss - inklusive Schirm, Charme und Harpune.
 

 
 

NOCH

BIS ZUR

PREMIERE!

TERMINE & KARTEN

Karten-Vorverkauf für die Sommer-Premiere
am Mittwoch, den 29. Mai 2019, 20.00 Uhr 


Tickets zu 6 Euro (ggf. Vorverkaufsgebühren) sind bei folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich:

KulTourBüro Lahr 

Musik Eichler

Buchhandlung Schwab

Buchhandlung Rombach

Weitere aktuelle Informationen.

Die Amtsstube freut sich auf die erneute Vorführung des Falles, der bereits an Weihnachten für Furore sorgte. 

UNSERE KRIMI-PATEN

 
 

DIE AMTSSTUBE

Hinter dem Krimi-Gespann Kreidlinger & Bäuerle stehen die beiden Film- und Hörspielmacher Steffen Siefert und Alexander Dupps.

 

Gemeinsam mit ihren Freunden begeben sich die Criminalverweser seit vielen Jahren auf Verbrecherjagd. In ihrem 48. Fall und gleichzeitig ihrer siebten Filmepisode erfahren Kreidlinger & Bäuerle erneut Unterstützung durch die Criminalpraktikantin Fräulein Schmidt.
 

Das fiktive Städtchen Märzenbach ähnelt erschreckend der Stadt Lahr zu Zeiten des Großherzogtums Baden.

 

Für ihre lokale Aufklärungsarbeit wurde die Badische Krimiserie mit dem Lahrer Bürgerpreis der Stiftung „Bürger für Lahr e.V.“ ausgezeichnet.